Suche
  • St. Michaels-Apotheke Neunkirchen
  • Tel. 09134-997966
Suche Menü

Diplomierte Fachberater für Darmgesundheit

„Liebe geht durch den Magen“ und Gesundheit entsteht im Darm….

….. in diesem Sinne haben sich einige unserer Mitarbeiterinnen zu „Fachberaterinnen für Darmgesundheit“ in der Akademie für Darmgesundheit weitergebildet.

Sie stehen Ihnen zu Fragen rund um die Verdauung gerne Rede und Antwort und beraten Sie, wie Sie diesem – manchmal etwas vernachlässigten – Organ und somit auch Ihrem gesamten Körper etwas Gutes tun können.

Beautiful vector illustration of bacterial flora in human internal organs. Abstract medicine concept. Useful for poster, indographics, placard, leaflet, brochure, print, book and ad graphic design.

Im Verdauungstrakt eines Menschen leben etwa 10-100 mal so viele Bakterien wie der Mensch insgesamt Körperzellen besitzt. Der gesamte Darm wird von ca. 100 Billionen Mikroorganismen (eine Zahl mit 14 Nullen!) besiedelt.

 

Bakterien sind überall im Körper: In der Mundschleimhaut, auf der Haut und im Magen. Die meisten Bakterien befinden sich im aber Darm, und hier wiederum die meisten im Dickdarm. Diese Bakterien haben verschiedene wichtige Funktionen:

  1. Immuntraining – 80 Prozent der menschlichen Immunleistung wird vom Darm erbracht
  2. Gesundheitspolizei: Bakterien der Darmflora produzieren eigene bakterienhemmende, antibiotikaähnliche Stoffe, die gefährliche Bakterien und Pilze in ihrem Wachstum hemmen
  3. Unterstützung der Verdauung
  4. Produktion von lebenswichtigen Vitaminen
  5. Förderung der Aufnahme von Mineralstoffen und Spurenelementen
  6. Unterstützung der Entgiftungsfunktion und somit Leberentlastung

Es gibt einige Faktoren, die unsere Darmflora negativ beeinflussen. Dazu gehören bestimmte Arzneimittel wie z.B Antibiotika, Arzneimittel die die Magensäure reduzieren oder neutralisieren, Abführmittel und Hormone, aber auch eine ungesunde Ernährung. Was viele von uns für „normale“ Ernährung halten, ist in Wirklichkeit zu süß, zu fett und zu reich an tierischem Eiweiß.blue water bottle poured into a clear glass

Damit sich die „guten“ Bakterien wohl fühlen, brauchen sie die richtige Nahrung (vor allem Ballaststoffe).

Was sollten Sie also machen?

  • Verwenden Sie pflanzliche Öle und essen Sie Fisch
  • Essen Sie möglichst viel frisches Obst und Gemüse
  • Achten Sie auf eine gute Ballaststoffzufuhr
  • Trinken Sie mindestens 1,5-2 Liter am Tag – am besten Wasser
  • Greifen Sie oft zu sogenannten „sauer fermentierten Produkten, wie Sauerkraut oder Joghurt
  • Beginnen Sie mit leichtem körperlichen Training, denn regelmäßige Bewegung fördert die DarmtätigkeitNordic walking - active people working out outdoor

In vielen Fällen reicht es leider nicht, die Darmflora durch gesunde Ernährung und Bewegung wieder „auf Trab“ zu bringen, da ihr die wichtigsten Bakterien bereits fehlen und das Gesamtbild der vorhandenen Keime sich verschoben hat.

In diesen Fällen kann eine sogenannte „Darmsanierung“ helfen. Dabei werden gezielt „gute“ Bakterien eingenommen, um die „bösen“ Bakterien zu vertreiben, die Darmflora wieder ins Gleichgewicht zu bringen und positive Stoffwechselvorgänge im Darm anzukurbeln.

Generell sollten Sie jedoch eine Darmsanierung nicht selbst durchführen. Lassen Sie sich von uns kompetent und individuell beraten. Spezielle Ausbildungen, Schulungen und Seminare ermöglichen es uns, Sie mit fundiertem Wissen ganzheitlich zu beraten.

 

 

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.